Seiten

  • Startseite
  • Impressum
  • Inhalt
  • MINT
  • Sprache
  • Soziales
  • Geist
  • Kunst
  • Gemischtes
  • Gedichte

Donnerstag, 27. Februar 2014

Endlich geschafft! #2 / Finally done! #2

Heute fand der Regionalwettbewerb von Jugend forscht statt. Unsere Gruppe belegte mit dem Titel "Ein dehnbares optisches Gitter" im Bereich Physik den 2. Platz. Des Weiteren belegten meine Einzelarbeit mit dem Titel "Ein KNG-Kongruenz-basierter maschineller Übersetzer" im Bereich Mathematik/Informatik ebenfalls den 2. Platz (jeweils ein Preisgeld von 60 €) und die Einzelarbeit meines Gruppenpartners mit dem Titel "Wer mischt am besten? -- 3 Kartenmischverfahren im theoretischen und praktischen Vergleich" im Bereich Mathematik/Informatik einen Sonderpreis. Mit einem 2. Platz ist die Qualifikation für die Landesrunde nicht erreicht und somit sind unsere gemeinsame Arbeit und das Projekt an der Fachhochschule schlussendlich abgeschlossen. Ich danke allen, die uns über die zwei Jahre hinweg unterstützt haben!

Today the regional competition of Jugend forscht took place. Our group got second place with the title "A stretchable optical grating" in the field physics. Furthermore my single paper also got second place with the title "A CNG agreement based machine translator" in the field mathematics/informatics (each time a prize money of 60 €) and my team partner's single paper with the title "Who shuffles best? -- 3 card shuffle methods by theoretical and practical comparison" in the field mathematics/informatics got a special prize. With a second place the qualification for the state-wide competition is not reached and therewith our joint work and the project at the University of Applied Sciences finally are finished. I thank all, who have supportet us!

Montag, 24. Februar 2014

Googles Definitionsfunktion

Heute im Informatikunterricht habe ich die Entdeckung des Tages gemacht. Ich wollte eine einfach Definition von "Syntax" und der Schnelligkeit halber auf die Definitionsfunktion von Google zurückgreifen. Die Eingabe "definition syntax" ließ mir von Google aber nicht nur die Definitionen aufrufen, sondern auch einen Wortstammbaum!
Den Google-Stammbaum zu "syntax" kann man sich hier anschauen.

Kein Etymologienwörterbuchwälzen mehr, wenn's mal schnell gehen muss; finde ich gut! :-)

Ich habe ein kleines Formular geschrieben, welches direkt auf die Google-Seite für den eingegebenen Begriff weiterleitet (Englisch):


La socialismo kontraŭatakas


Tion bildon mi faras per Paint kaj ĝi figuras min kiel socialista diktatoro. (Jes, ĝi eble estas iomete troigita, sed ĉi tie la arto devas esti la gravo.) Mi kreis kelkajn versiojn, sed mi devis forigi ĉiojn simbolojn, por tioj mi ne havas utiligojuro.

Sonntag, 23. Februar 2014

150 Jahre Freiwillige Feuerwehr / 150 years Volunteer Fire Brigade

Ich in "Hellblau" vor meiner Haustüre
Me in "light blue" at my doorstep
Gestern vor 150 Jahren wurde die hiesige freiwillige Feuerwehr gegründet. Anlässlich dieses Ereignisses gab es eine große Festveranstaltung für unsere freiwilligen Feuerwehrleute und ihre Angehörigen, Vertreter aus anderen Wehren und dem Landesfeuerwehrverband sowie unserer Stadt. Beförderungen und Auszeichnungen wurden an diesem Tage von unserem obersten Dienstherren, dem Oberbürgermeister, persönlich beglückwünscht. U. a. wurde meine Wenigkeit in den Rang eines Oberfeuerwehrmannes gehoben. Nach mehreren Stunden des Redens gab es Essen und dann bis tief in die Nacht hinein Musik und Tanz.

150 years ago yesterday the local volunteer fire brigade was foundet. In celebration of this event there was a big gala for our volunteer firefighters and their dependants, representatives of other brigades and the State Fire Association and also our city. Promotions and distinctions were congratulated by our senior employer, the mayor, himself at this day. Among others my humble self got moved up to become a senior firefighter. After several hours of speeching there was dinner and after then music and dance until late at night.

Donnerstag, 20. Februar 2014

Volksetymologie

"Bei einer Volksetymologie (Paretymologie) handelt es sich um einen historischen Wortbildungsprozess, bei dem ein unbekanntes Wort (meist Fremdwort) nach dem Vorbild eines vertraut klingenden Wortes in die Nehmersprache eingegliedert wird." (Wikipedia)
Beispiele sind "Vielfraß" vom nordischen "fjellfräs" ("Gebirgskatze") statt vom vielen Fressen, "Tollpatsch" vom ungarischen "talpas" ("Fußsoldat") statt vom toll sein und "Armbrust" vom lateinischen "arcuballista" ("Bogenschleuder") statt der Tatsache, dass man die Waffe im Arme vor der Brust hält.
Gestern sagte jemand zu mir: "Weit gefailt!" Und ich bin mir nicht sicher, ob ich das ein denglizistisches Wortspiel oder einen antivolksetymologischen Begriff, also ein bekanntes Wort, welches nach dem Vorbilde eines vertraut klingenden Fremdwortes verändert wird, nennen soll.

Dienstag, 18. Februar 2014

Schni-Schna-Schnappi / Snip Snap Snappy

Schnappen, schnarchen, schnauben, schnauzen, schniefen, schnüffeln, schnupfen, schnuppern... Was haben all diese Verben gemein? Sie beginnen alle mit einem "schn-". Diese Reihe von lautmalenden Verben ist aus dem Geräusche von ein- und ausgeatmeter Luft entstanden.

Snap, sniff, sniffle, snore, snort, snub, snuff, snuffle... What do all of these verbs have in common? All of them start with "sn-". This line of onomatopœic verbs has arisen from the noise of inspired and expired air.

Montag, 17. Februar 2014

STARGATE

In meiner Lieblingsfernsehserie Stargate geht es um ein gleichnamiges Gerät, das Sternentor, mithilfe dessen man interplanetarische und sogar -galaktische Reisen unternehmen kann. Wie ein gigantisches Telefonnetzwerk sind überall in der Milchstraße und in anderen Galaxien diese Tore ähnlich wie Telefone (von den Antikern) installiert worden. Jedes Tor besitzt eine Adresse, mit welcher man es anwählen kann. -- Ist der Wahlvorgang erfolgreich, wird vom Ursprungstor zum Zieltor ein stabiles Wurmloch erzeugt, welches passiert werden kann. -- Diese Adresse besteht aus sechs Symbolen, weil laut Serie sechs Punkte benötigt werden, um eine Position im Weltraume eindeutig darzustellen (der Schnittpunkt aller drei Verbindungslinien von jeweils zwei gegenüberliegenden Punkten). Zu den sechs Punkten kommt ein siebter, der Ursprungspunkt, und schon hat man eine mögliche Verbindung zweier Tore.

Bei den Punkten handelt es sich um Sternenkonstellationen (Sternbilder). Auf einem Sternentore in der Milchstraße befinden sich 39 Symbole: Becher [B ], Jungfrau [C ], Bärenhüter [D ], Zentaur [E ], Waage [F ], Schlange [G ], Winkelmaß [H ], Skorpion [I ], Südliche Krone [J ], Schild [K ], Schütze [L ], Adler [M ], Mikroskop [N ], Steinbock [O ], Südlicher Fisch [P ], Füllen [Q ], Wassermann [R ], Pegasus [S ], Bildhauer [T ], Fische [U ], Andromeda [V ], Dreieck [W ], Widder [X ], Perseus [Y ], Walfisch [Z ], Stier [a ], Fuhrmann [b ], Eridanus [c ], Orion [d ], Kleiner Hund [e ], Einhorn [f ], Zwillinge [g ], Wasserschlange [h ], Luchs [i ], Krebs [j ], Sextant [k ], Kleiner Löwe [l ], Löwe [m ] sowie ein variierendes (Ausgangs-)Symbol, auf der Erde das At [A ].

Hinweis: Um die Symbole korrekt darzustellen, wird ein Schriftsatz namens "Stargate SG-1 Address Glyphs" benötigt, welcher hier heruntergeladen werden kann.

Jedes Tor besitzt neun Chevrons, welche für einen Wahlvorgang aktiviert werden müssen. Bei einer Torreise innerhalb einer Galaxie, bspw. der Milchstraße, benötigt man nur sieben Chevrons für die sechs Symbole der Zieladresse und das Urpsungssymbol. Einige von etlichen Adressen aus der Serie sind:

AdresseUrsprungName
bZEjKcA Erde 
aGOfLdn Abydos 
IBWOkTG Chulak 

Natürlich darf man nicht das Ursprungssymbol seines eigenen Sternentores verwenden. Die korrekte Adresse von der Erde nach Abydos lautet: a G O f L d A
Möchte man ein Tor in einer anderen Galaxie anwählen, wird die Verwendung eines weiteren, achten Chevrons notwendig, welches verglichen mit dem Telefonnetzwerk als Vorwahl fungiert. Beispielsweise bei der Anwahl des Planeten Othala in der Ida-Galaxie oder Lantia in der Pegasus-Galaxie.

GalaxieAdresseUrsprungName
KaWPgCI /  Othala 
SUBPOHT /  Lantia 

Da sich die Sternentore in einer anderen Galxie befinden, befinden sich auf ihnen auch andere Symbole (für andere Konstellationen). Das Ursprungssymbol von Lantia ist Subido [E ].
Die Frage nach dem neunten Chevron wurde erst nach fünfzehn Staffeln und drei Filmen beantwortet. Es dient nicht zur Eingabe einer Adresse, sondern wird für einen neunstelligen Kode gebraucht. Bis jetzt ist nur ein solcher Kode bekannt und dieser führt zu einem Raumschiffe, der Destiny:

FQUeiXEKA Destiny 

Samstag, 15. Februar 2014

Ball und Ballen / Ball and ball

Warum heißt der Tanzball "Ball"?

Theorie 1: Auf einem Ball geht es rund, man tanzt im Kreise, also heißt das Ding wie das runde Spielzeug.

Theorie 2: Das Ding hat den gleichen Namensursprung wie der Ballen am Fuße.

Antwort: Weder noch. Von den drei Wörtern "(Tanz-)Ball", "(Spiel-)Ball" und "Ballen" sind die beiden letztgenannten miteinander verwandt. Geht man bis an den Anfang der Entstehung dieser beiden Wörter zurück, gelangt man "zu der indogermanischen Wurzel '*bhel-' für '(auf)blasen, schwellen, strotzen' [in der eigentlichen Bedeutung von] 'Aufgeblasenes, Geschwollenes'." (http://de.wiktionary.org/wiki/Ball). Der "(Tanz-)Ball" hingegen kommt vom lateinischen "ballare" für "tanzen" und ursprünglich vom indogermanischen "*bal-".


Why is the ball to dance called "ball"?

Theory 1: At a ball one dances around, so the thing is called like the round toy.

Theory 2: The thing has the same name origin like the ball of the foot.

Answer: Neither. Out of the three words "ball (to dance)", "ball (to play)" and "ball (of the foot)" both last-mentioned are related to each other. If one goes back to the begin of the origination of these two words, one will reach the Indoeuropean root '*bhel-' for 'to blow, inflate, swell'. (http://en.wiktionary.org/wiki/ball). Whereas the ball to dance comes from Latin "ballare" in the meaning of "to dance" and originally from Indoeuropean "*bal-".

Dienstag, 11. Februar 2014

Kie estas la senso? ... la sento! ... la senco‽

Die Plansprache Esperanto besitzt drei Wörter für das, was im Deutschen mit dem Worte "Sinn" abgetan wird. -- Ja, wo ist da der Sinn?
Es gibt:
  • senco für Bedeutungen
  • senso für Organe
  • sento für Gefühle
Beispiele dafür sind:
  • senco: tiusence -- in diesem Sinne, sensenceco -- Sinnlosigkeit, sensencaĵo -- Unsinn
  • senso: aŭdsenso -- Gehörsinn, senso -- Sinnesorgan, sensoro -- Sensor
  • sento: sento por gusto -- Geschmackssinn, sentimentaleco -- Sentimentalität, spursento -- Spürsinn
Die Frage nach dem Sinne lautet also richtig formuliert: Kie estas la senco?

Von anderen Sprachen kenne ich diese Aufteilung in drei Wortwurzeln allerdings nicht. Die in zwei allerdings schon, wobei sich die Wörter dann zwar nach dem Laute, aber nicht nach der Bedeutung, unterscheiden, z. B. im Lateinischen ("sensus" und "sentire") und in dessen noch lebenden Verwandten Französisch ("sens" und "sentir"). Vermutlich, da es im indogermanischen nur die Wurzel *sent- gibt und die Esperanto-Wörter Entlehnungen aus verschiedenen Sprachen oder der gleichen Sprache mit verschiedenen Lautformen sind. Eine Sprache mit der Wurzel senc- habe ich nicht gefunden, daher liegt die Vermutung nahe, dass es sich bei senco nur um eine leicht veränderte Aussprache von senso handelt. Das Einzige, was das Esperanto-Etymologienwörterbuch (http://de.scribd.com/) angibt, ist:

"senco = Fre. sens, Ita. senso, Eng. sense, Lat. sensus"
"senso = Fre. sens, Ita. senso, Eng. sense, Lat. sensus"
"senti = Fre. sentir, Ita. sentire, Lat. sentire"

Aufschlussreicher ist das leider auch nicht und so schließe ich diesen Fall vorerst ab.

Freitag, 7. Februar 2014

Backtracking

A normal backtracking algorithm always makes the following steps:
  1. proofing if work list is empty
  2. saving current node
  3. proofing if termination condition is true
  4. determining all reachable nodes from current node
  5. doing the following for every reachable node
  6. proofing if node is not tagged
  7. adding node to work list
  8. recursing
  9. removing node from work list

In Java code it looks like this:

private static void backtracking(List<Node> workList){
    Node current;
    if(workList.isEmpty()){
        current = null;
    }
    else {
        current = workList.get(workList.size()-1);
    }
    
if(terminationCondition){
        return;
    }
    List<Node> reachable = getReachableNodes(current);
    for(int i = 0; i < reachable.size(); i++){
        if(!isTagged(reachable.get(i))){
            workList.add(reachable.get(i));
            backtracking(workList);
            workList.remove(reachable.get(i));
        }
    }
}

There're many different uses for backtracking. For example finding a path between two nodes:

private static List<Node> findPath(List<Node> workList, Node start, Node target){
    Node current;
    if(workList.isEmpty()){
        workList.add(start);

        current = start;
    }
    else {
        current = workList.get(workList.size()-1);
    }
    if(current == target){
        return workList;
    }
    List<Node> reachable = getReachableNodes(current);
    for(int i = 0; i < reachable.size(); i++){
        if(!workList.contains(reachable.get(i))){
            workList.add(reachable.get(i));
            backtracking(workList,
start, target);
            workList.remove(reachable.get(i));
        }
    }
}

I certainly know that a lot of better ways to find a path exist.

Mittwoch, 5. Februar 2014

Chemie-Grundkurs / Kemia baza kurso


Schwänzen will gelernt sein. Das Einzige, was unserer Lehrerin auffiel, war, dass mein Banknachbar und ich diese Stunde besonders fleißig und ruhig unsere Aufgaben erledigten.

Transsalto volas esti lernita. La unikon, kion frapis la okulojn de nia instruistino, estis, ke mia stabla najbaro kaj mi je ĉi tio horo precipe laboreme kaj kviete niajn taskojn faris.

Der Chemie-Grundkurs ist quasi der Grundkurs schlechthin. Allen, die sich nicht entscheiden können, ob sie Biologie oder Chemie abwählen sollen, kann ich nur ans Herz legen, Bio ab- und Chemie in den Grundkurs zu wählen. Denn die Leute, die von Chemie keine Ahnung haben, dürfen Karten spielen, Kuchen essen, zocken oder einfach mal den Raum verlassen, um einen Spaziergang über das Schulgelände zu tätigen.

La kemia baza kurso kvazaŭ tutsimple estas la baza kurso. Al ĉiuj, kiuj ne decidis, ĉu ili devas malelekti biologion aŭ kemion, mi nur povas rekommendi, bio-on mal- kaj kemion en la bazan kurson elekti. Ĉar la homoj, kiuj ne havas komprenon por kemio, devas ludi kun kartoj, manĝi kukon, ludegi aŭ simple foje abandoni la ĉambron, por faras promenon super la lerneja tereno.

Neulich haben wir eine Kegelbahn gebaut:

Antaŭ nelonge ni konstruis turban irejon:


Dienstag, 4. Februar 2014

Muss man von Weintrauben weinen?

Wenn man nicht gerade ein Allergiker ist, dann nicht. Denn bis auf die Homophonie haben der Wein und das Weinen nichts miteinander zu tun. Die jeweiligen Wortgeschichten sind die folgenden:

IndogermanischGermanischAlthochdeutschMittelhochdeutschNeuhochdeutsch
*wóih₁nom*wīnąwīnwīnWein
*wai +
*-inōną
*wainōną/*weinō-weinōnweinenweinen

Bis denne!

Samstag, 1. Februar 2014

Kleine Leserei

Und hier ist das Monatsgedichtchen:


Kleine Leserei von Tilly Dö

Wenn der Flüchtige flucht
Heraus aus der Sucht,
Wenn hinein in die Flucht
Der Süchtige sucht,
Wenn der Rastende rast
Zur rasenden Rast,
Fein gelesen du hast.